„Kapellen an Kathedralen. Konstruktion und Funktion am Beispiel des Mainzer Doms um 1300“

Wissenschaftlicher Workshop des Teilprojektes D “Sakralbau als Prozess” mit PD Dr. Ute Engel am 2. November von 14 – 18Uhr

Kapellen an KathedralenDer Mainzer Dom gilt als ein Hauptwerk der deutschen Baukunst des 11. und 12. Jahrhunderts, abgeschlossen erst 1239 mit einer großen Weihezeremonie. Doch schon in den 1270er Jahren setzen die erste Erweiterung der doppelchörigen Anlage ein, nun unter dem Eindruck der modernsten Bauvorhaben entlang der sog. Rheinschiene, den Neubauten des Kölner Doms und des Straßburger Münsters. Anders als bei diesen Bauprojekten, wurde der Mainzer Dom nicht abgerissen und neugebaut, sondern die Seitenwände seines Langhauses wurden in Reihen großformatiger Kapellen geöffnet, ausgestattet mit riesigen Maßwerkfenstern, von Wimpergen im Äußeren übergiebelt und z.T. mit aufsehenerregenden offenen Maßwerkkonstruktionen voneinander getrennt.

Der Workshop stellt ein 2011 begonnenes Forschungsprojekt zu diesen Mainzer Domkapellen vor. Gerüste konnten während der aktuellen Restaurierungsmaßnahmen genutzt werden, um zu neuen Erkenntnissen über die Baugeschichte, Bautechnik und Bauornamentik der Kapellen zu gelangen. Erste Ergebnisse werden in diesem Workshop zur Diskussion gestellt, ebenso wie Fragen der Funktion und Nutzung der Kapellen sowie der baulichen und institutionellen Konkurrenz der großen Kirchenbauprojekte der deutschen Baukunst des 13. Jahrhunderts.

Die Teilnahme am Workshop ist kostenfrei.

Um Anmeldung wird gebeten: katja.schroeck@tu-dresden.de

Veranstaltungsort:

TU Dresden
Bürogebäude Zellescher Weg (BZW)
SFB-Bibliothek (Raum A-005, EG, Glasanbau)
Zellescher Weg 17
01069 Dresden

Ansprechpartner:

Katja Schröck M.A.
katja.schroeck@tu-dresden.de

Tel.: 0351 463-42473

Nach oben